Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Musikpsychologie

Mittwoch, 22.01.2020

Öffentliche Poster-Präsentation fand am 27.01.2020 statt. Der Preis für das beste Poster ging an Joep Janssens - herzliche Gratulation!

Studierende des Seminars „Music Psychology“ (Parncutt) im Zuge des interuniversitären Studiums „Musikologie“ präsentierten ihre Poster, die sich mit folgenden Forschungsfragen beschäftigten:

• Hat Performanceangst mit der eigenen Persönlichkeit zu tun?

• Wie wichtig ist Audiation beim Blattlesen?

• Verstärkt eine musikalische Ausbildung die Empathie?

• Hat die Klangfarbe eine Auswirkung auf unsere Emotion?

• Kann traurige Musik uns in eine gute Stimmung bringen?

• Sind Emotionen, die durch Musik hervorgerufen werden, in allen Kulturen auszumachen?

• Hat es eine Auswirkung auf unsere Emotion, wenn wir den/die Performer*in sehen?

Antike Philosophen haben sich bereits mit psychologischen Fragen zur Musik beschäftigt. Die wissenschaftliche Disziplin der Musikpsychologie tauchte im späten 19. Jahrhundert in Deutschland erstmalig auf. Nach der sogenannten „kognitiven Wende“ in der Psychologie der 1960-er Jahre etablierte sich die Musikpsychologie auch international durch Gesellschaften, Konferenzreihen und wissenschaftlich geprüfte Fachzeitschriften (e.g. Music Perception, Jahrbuch Musikpsychologie, Psychology of Music, Musicae Scientiae). Heutzutage werden die Bereiche der Musikwahrnehmung und -performance mittels psychologischer Forschungsmethoden untersucht. Die Poster der Studierenden präsentieren beispielhafte Auszüge aus der aktuellen Forschung und zeigen deren theoretischen sowie praktischen Nutzen auf.

Die besten Poster wurden von Mitgliedern unseres Zentrums bestimmt. Der erste Preis ging an Joep Janssens für sein Poster über die Rolle des 'inneres Hörens' auf die Fähigkeit des Blattlesens. Den zweiten Platz holte sich Klara Plein, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Performanceangst und der eigenen Persönlichkeit beschäftigte. Als drittbestes Poster wurde jenes von Johanna Zuderell gewählt mit dem Titel "Kann traurige Musik uns in eine gute Stimmung bringen?".  

Wir gratulieren herzlich!

 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.